• Baustoffe online kaufen
  • Lieferung zum Wunschtermin
  • Zuschnitte & Maßanfertigung
  • Vergleichsliste 0
Kontakt
Fachartikel Fußbodenheizung

Fußbodenheizung – ein Experte klärt auf

Moderne Heizungssysteme werden oft kontrovers diskutiert. Auch Fußbodenheizungen sind immer wieder ein Thema. Entscheidende Fragen werden hier durch den Experten Matthias Elsasser beantwortet. Erfahren Sie Wichtiges über Kosten, Böden und Wartung einer Fußbodenheizung.

Inhaltsverzeichnis

Vorstellung des Experten

Matthias ElsasserÜber den Gastautor: Matthias Elsasser ist Leiter des Produktmanagements und der Schulungsabteilung bei der ROTEX Heating Systems GmbH. Durch seine Meisterausbildung im SHK Handwerk und Weiterbildung zum Energieberater/ Differenzdruck Messtechniker beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema Fußbodenheizung. Zudem ist er Mitglied beim GIH, der Interessenvertretung für Energieberater in Baden-Württemberg.

1. Was spricht für und was gegen eine Fußbodenheizung?

„Generell spricht nie etwas gegen eine Fußbodenheizung, vorausgesetzt das System (Wärmeerzeuger) und die evtl. Modernisierungsmaßnahmen sind so abgestimmt, dass eine Fußbodenheizung sinnvoll eingesetzt werden kann.“


Die immer besser werdende Effizienz der Systeme und die daraus resultierenden niedrigeren Systemtemperaturen erweitern immer mehr den Einsatzbereich von Flächenheizungen. Als Flächenheizungen verstehen wir Fußbodenheizungen, Wandheizungen und Deckenheizungen. Eine Flächenheizung hat gegenüber einem Heizkörper oder Konvektor überragende Vorteile, welche vor allem in der Behaglichkeit zu finden sind. So hat eine Fußbodenheizung den Vorteil einer konstanten Raumtemperatur vom Boden bis zur Decke und verteilt auf den ganzen Raum. Dies sorgt wiederum dafür, dass wir relativ wenige Luftturbulenzen im Gegensatz zu einem Heizkörper haben und somit auch weniger Staubverwirbelung. Des Weiteren sorgt ein Heizkörper für unterschiedliche Temperaturniveaus im Raum (nahe am Heizkörper und im oberen Bereich des Raumes warm im unteren Bereich kalt). Zudem muss einem Heizkörper immer ein Überschuss an Energie zugeführt werden um auf den gleichen Effekt zu kommen und lässt sich weniger genau regulieren wie eine Flächenheizung. Weitere Punkte, die in der heutigen Zeit gegen Heizkörper sprechen, sind optische Punkte, Reinigungs-Aspekte sowie energetische Schwachstellen bei der Sanierung durch Heizkörpernischen.

Ein Punkt der immer wieder gegen Fußbodenheizungen angeführt wird ist, dass diese Venenleiden (Krampfadern) begünstigen würden. Eine richtig eingestellte Fußbodenheizung ist aus heutiger Sicht und Presseberichten selbst bei Venenleiden als unbedenklich einzustufen.

Fußbodenheizung

2. Wann lohnt sich eine Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung lohnt sich immer, wenn Sie richtig ausgelegt, geregelt und auf das System abgestimmt ist. Im Neubau ist sie mittlerweile als Standardvariante für die Beheizung in Verbindung einer Wärmepumpe etabliert. Auch im Bestand wird die Fußbodenheizung mehr und mehr verwendet, vor allem weil Systeme auf dem Markt sind, die mit hohen Vorlauftemperaturen betrieben werden können und trotzdem eine ausgewogene Wärmeabgabe garantieren. Hat Ihr Wohnraum eine geringe Fläche oder z.B. raumhohe Fenster, so ist eine Fußbodenheizung die beste Wahl um Platz zu sparen. Durch Radiatoren verringern Sie wichtigen Wohnraum, der ungenutzt bleibt.

3. Wie teuer ist eine Fußbodenheizung im Vergleich zu anderen Heizungsarten?

Eine Fußbodenheizung liegt im Normalfall ca. 30-40% in der Anschaffung über einem konventionellen System, allerdings amortisiert sich dies wieder relativ schnell durch die niedrigere Systemtemperatur und die dadurch eingesparte Energie. Ebenfalls kühlen Räume durch die große Wärmespeicherung des aufgewärmten Estrichs nicht so rasch ab wie bei Radiatoren.

HINWEIS: In unserem Shop erhalten Sie einige Elemente für den Einbau einer Fußbodenheizung.

gefräste Fläche mit Heizrohrgefräste Fläche mit Heizrohr
Quelle: ROTEX Heating Systems GmbH

4. Welche Böden sind für Fußbodenheizung geeignet?

In der heutigen Zeit ist es egal, welche Oberflächenmaterialien verwendet werden, es sind kaum noch Grenzen gesetzt, allerdings sollte man gerade bei natürlichen Belägen immer die Freigabe des Herstellers für den Einsatz einer Fußbodenheizung prüfen. Was viele Kunden auch nicht wissen ist, dass auch bei einer Oberflächenbelagserneuerung in den bestehenden Estrich eine Fußbodenheizung durch Einfräsung – und das fast staubfrei nachgerüstet werden kann.

5. Welche Wartungsmaßnahmen sind für eine Fußbodenheizung wichtig?

Bei neuen diffusionsdichten Systemen ist eine Wartung nicht mehr erforderlich, lediglich bei der Inbetriebnahme muss ein System ordentlich gespült werden.

6. Kritiker behaupten, die Staubentwicklung im Raum nehme durch die aufsteigende Wärme zu. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wie bereits bei Frage 1 kurz erwähnt, ist das Gegenteil der Fall. Eine Staubverwirbelung ist vorrangig bei Radiatoren Heizungen zu erwarten und nicht bei einer Fußbodenheizung.

Interessantes zum Thema Fußbodenaufbau mit Fußbodenheizung erfahren Sie in unserem Ratgeber.