• Baustoffe online kaufen
  • Lieferung zum Wunschtermin
  • Zuschnitte & Maßanfertigung
  • Vergleichsliste 0
Kontakt
Wandbaustoffe in der Gegenüberstellung

Poroton oder Porenbeton?

Wer ein Massivhaus baut, sollte sich Gedanken darüber machen, welche Wandbaustoffe er für das Mauerwerk verwenden möchte. Besonders oft wählt der Bauherr zwischen Poroton und Porenbeton. Was sind die Unterschiede?

Porenbeton mauern

Was ist Poroton?

PorotonPoroton ist im engeren Sinn kein Baustoff, sondern ein Markenname für Mauerziegel. Eine andere Bezeichnung für die Baustoffe lautet Hohlziegel. Die rötlich gefärbten Mauersteine sind durchlocht, sodass sie nicht nur an Gewicht verlieren, sondern auch eine bessere Wärmeleitfähigkeit erhalten.
Als grobkeramisches Naturprodukt ist Poroton der verbreitetste Wandbaustoff. Seit mehreren tausend Jahren besticht der bewährte Mauerziegel mit seinen Materialeigenschaften und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Die Grundrohstoffe für dessen Herstellung sind Ton, Lehm und tonige Massen. Der Ton wird wie bei den Tondachziegeln im Tagebau aus Tongruben abgebaut.

Welche Porotonsteine gibt es?

  • Leichthochlochziegel: LD-Ziegel (LD=Low Density) verfügen über eine sehr geringe Ziegelrohdichte, die auf die Kapillare und feine Lochkanäle im Stein zurückzuführen sind. Dies wirkt sich positiv auf den Wärmeschutz, den Ausgleich von Feuchtigkeitsschwankungen sowie die natürlichen Diffusionsvorgänge im Mauerwerk aus.
  • Hochlochziegel: HD-Ziegel (High Density) zeichnen sich durch eine hohe Trockenrohdichte aus. Diese Ziegel eignen sich für Sicht- und Verblendmauerwerk.
  • Planziegel: Die Form dieser Porotonsteine ist für einen bestimmten Zweck bestimmt. Sie verfügen daher über eine konkrete Maßgenauigkeit bezüglich der Ziegelhöhe.
  • Wärmedämmziegel: Diese Porotonziegel haben besonders gute Dämmeigenschaften.
  • Klinker: Klinkersteine sind vor allem aufgrund ihrer ansehnlichen Optik bei der Fassade und bei der Außenschale zweischaliger Außenwände anzutreffen.

Was ist Porenbeton?

PorenbetonPorenbeton ist auch unter dem Handelsnamen Ytong geläufig. Die Rohstoffe des Wandbaustoffs setzen sich aus fein gemahlenen, quarzhaltigen Sand, Kalk, Zement, Wasser, Aluminiumpulver oder-paste zusammen. Während der Herstellung von Porenbetonsteinen entstehen im Material unzählige kleine Luftporen, die für eine hervorragende Wärmedämmung sorgen. Die Rohdichte eines Porenbetonsteins ist mit 300 bis 800 kg/m3 vergleichsweise niedrig.

Weiterhin zeichnet sich der Wandbaustoff durch eine geringe Festigkeit aus. Das bedeutet, es dürfen auf der Porenbetonoberfläche nur flexibel formulierte Beschichtungssysteme aufgetragen werden. Im Alter und bei bestimmten Witterungsverhältnissen wie Temperatur-Veränderungen müssen sich die Beschichtungen spannungsarm verhalten.

Welche Porenbetonsteine stehen zur Auswahl?

Man unterscheidet zwischen Porenbeton-Plansteinen und -Planbauplatten. Plansteine werden zur Erstellung von tragendem und nicht tragendem Außen- und Innenmauerwerk sowie Kellermauerwerk eingesetzt. Planbauplatten wiederum finden nicht nur bei der Erstellung einer Trennwand Anwendung, sondern auch bei Ab- und Vormauerungen, Vorsatzschalen für Sanitärinstallationen und Verkleidungen. Die Verarbeitung erfolgt jeweils mit Dünnbettmörtel.

Wandbaustoffe im Vergleich: Welche Vorteile, welche Nachteile gibt es?


Mauerziegel (Poroton) Porenbetonstein (Ytong)
Festigkeit Durch verschiedene Festigkeitsklassen ist zu jedem Einsatzbereich die passende Klasse vorhanden. Die höchste Härte von Porenbeton kann mit der von Porotonsteinen nicht ganz mithalten.
Wärmedämmung LD-Ziegel mit Perlit überzeugen mit guten Dämmeigenschaften. Allerdings kann auf eine zusätzliche Fassadendämmung nicht verzichtet werden. Porenbeton erzielt eine bessere Dämmleistung als Poroton. Eine zusätzliche Dämmung ist nicht zwingend notwendig.
Verarbeitung Poroton ist in seiner Verarbeitung schwieriger. Ytong lässt sich einfacher mauern. Das liegt unter anderem daran, dass die Steine ein geringes Gewicht haben. Sie bestehen größtenteils aus Luft.
Schallschutz Porotonsteine haben einen besseren Schallschutz. Aufgrund der Lufteinschlüsse ist die schalldämmende Wirkung von Porenbeton schlechter.
Feuchtigkeit Porotonsteine erhalten als Außenmauerwerk eine frostbeständige Bekleidung durch Putz. Bei Klinkern ist das allerdings nicht der Fall. Sie trotzen ohne Verputzen der Kälte. Der Wärmeschutz von Ytong kann verloren gehen, wenn er vor der Feuchtigkeit keinen Schutz erhält. Außenwände benötigen daher immer einen Putzanstrich. Insgesamt nimmt Porenbeton weniger Feuchtigkeit auf als die Mauerziegel, wodurch der Bau schneller trocknen kann.
Kosten Die Kosten für das Material sind im Durchschnitt geringer. Die Materialkosten von Porenbeton sind zwar höher, aber durch seine einfache Verarbeitung kann an Personal und Zeit gespart werden.
´

Alternative Mauersteine

Weitere Steinarten für das Mauerwerk sind der Bimsstein und der Kalksandstein.

Porotonsteine und Porenbeton


Das sagen Kunden über Porotonsteine und Porenbeton

Porotonsteine

Gast schrieb am 05.10.2017
Das Produkt war qualitativ sehr gut verarbeitbar. Keine Probleme.
udo rose schrieb am 13.09.2017
alles super hat alles jut geklabt
Gast schrieb am 27.06.2017
Super Material leicht zu verarbeiten

Porenbeton

Gast schrieb am 26.08.2018
Produkt wurde geliefert wie angezeigt. Keine Beschädigungen oder ähnliches. Vielen Dank
kai74 schrieb am 09.12.2016
Hat alles gut geklappt,von der Bestellung bis zur Lieferung.Ytongsteine waren sauber verpackt.Verarbeitung (sägen,kleben)ging recht schnell.war in wenigen Tagen fertig.
Dieter Borge schrieb am 06.10.2015
Super Lieferung und super Material.

Mehr zum Thema "Poroton oder Porenbeton?"

Mauerwerk jetzt entdecken »
Passende Produkte zum Thema